+57
Wunschliste

Gemeinschaftskonto zu 50% in Analyse einbeziehen

groshev.aleksander vor 2 Jahren aktualisiert von Markus Rohlof vor 2 Wochen 8

wäre super, wenn man bei einem gemeinschaftskonto auswählen könnte, dass die entsprechenden transaktionen zu 50% berücksichtigt werden.

Finanzguru Version:
+7
Schaue ich mir an

Hi,


vielen Dank für deinen Vorschlag.

Das ist eine spannende Idee. Was halten andere Nutzerinnen und Nutzer davon?


Viele Grüße

Chris

+3

Finde die Idee ebenfalls gut. Aktuell habe ich automatisch erkannte Verträge des Gemeinschaftskontos ausgeblendet und stattdessen meine Einzahlungen auf das Gemeinschaftskonto als „Vertrag“ markiert. Dabei geht dann lediglich das Logo verloren (bspw. Telekom T).

+1

Hi, ich finde die Idee auch gut. Haben viel gemeinsames über unser grmeinschaftskonto laufen.. Miete, Versicherungen,.... Wäre super wenn man dies teilen könnte. 

Wäre auch äußerst daran interessiert dass man (auch mehrere) Konten als "Gemeinschaftskonten" deklarieren kann.
Zusätzlich wäre dann super wenn man Statistiken NUR für ein Gemeinschaftskonto erstellen lassen kann, oder eben nur für die eigenen Konten. (Gemeinschaftskonten dann als 50% berücksichtigung).

Und auch mal Danke an eure geile Arbeit. Top Angebot der hier geboten wird.

Ich finde das Thema auch sehr interessant als WG Mitbewohner. 

Wir haben ein Gemeinschaftskonto auf das wir alle einzahlen und von dem aus die Zahlungen ausgehen. 

Daher wäre ein Benutzerdefinierbarer Prozentsatz sehr praktisch, da die Aufteilung je nach Bewohneranzahl variiert. 

+1

+ 1 für diese Funktion, da ich seit kurzem auch über ein Gemeinschaftskonto mit meiner Freundin verfüge, welches wir für sämtliche Lebensmittelausgaben verwenden möchten. 
Bei diesem Beispiel tritt dann das Problem auf, dass die Lebensmittelkosten am Ende dann doppelt so hoch in der Statistik auftauchen. 
wie lösen das andere User zum jetzigen Stand?

Ich finde die 50% Idee ebenfalls deutlich besser, als die aktuellen Möglichkeiten. Allerdings hat das Gemeinschaftskonto mit meiner Freundin einen anderen Scope als meine privaten. Das gemeinschaftliche nutzen wir für Ausgaben des täglichen Lebens. Es hilft uns, unseren Lebensstandard zu überwachen. Die privaten Konten sind dagegen für's Sparen oder größere Ausgaben gedacht.


Eine Alternative wäre, das Gemeinschaftskonto in der App gesondert zu behandeln. Das könnte sich so äußern, dass man private Konten zu Gruppe A hinzufügt und gemeinsame Konten zu Gruppe B. Beide Gruppen werden dann unabhängig voneinander analysiert - als hätte man zwei Nutzeraccounts.

Die Hierarchie wäre dann:

Ein Account hat n Kontogruppen. Eine Kontogruppe hat m Konten. Die Analyse ist pro Kontogruppe verfügbar.