+51
Wunschliste

Ich hätte gern zur der Zahl "vom Gehalt verfügbar" den Betrag Plus Guthaben auf dem Girokonto! 😎 das wäre ja mein verfügbarer Betrag und nicht nur das Gehalt...

1 vor 3 Monaten in Monatliche Statistik • aktualisiert von Finanzguru vor 2 Monaten 14 15 duplikate
Finanzguru Version:

Antworten

Antwort
Habe ich umgesetzt

Hi Karsten,
danke für deine Nachricht. 

Das Guthaben auf deinem Konto wird bewusst nicht mit in die Statistik einbezogen. Wir gehen davon aus, dass man zwischen zwei Gehaltseingängen (oder allgemeiner, des höchsten monatlichen Einkommens) nicht mehr ausgeben möchte, als man einnimmt. Davon ausgehend, addieren wir alle erwarteten Einnahmen und ziehen davon alle Fixkosten (zum Beispiel Strom, Internet, Handy,...) direkt ab. Somit siehst du direkt nach deinem Gehaltseingang, wie viel Geld du zur freien Verfügung hast. Davon gehen dann alle variablen Kosten ab, also Essen, Tanken usw. Somit siehst du immer auf einen Blick, wie viel Geld du bis zum nächsten Gehalt noch ausgeben darfst. Wenn etwas unklar geblieben ist oder du weitere Fragen hast, melde dich gerne wieder. Das frei verfügbare Einkommen hat also nichts mit deinem Kontostand zu tun, dieser wird in der Berechnung nicht mit berücksichtigt.

Ich hoffe, dass diese Erklärung verständlich war. :-)

Viele Grüße, Chris

Antwort
Schaue ich mir an

Hi n0n3,


danke für deine Nachricht.
Wir gehen davon aus, dass man zwischen zwei Gehaltseingängen (oder allgemeiner, des höchsten monatlichen Einkommens) nicht mehr ausgeben möchte, als man einnimmt. Davon ausgehend, addieren wir alle erwarteten Einnahmen und ziehen davon alle Fixkosten (zum Beispiel Strom, Internet, Handy,...) direkt ab. Somit siehst du direkt nach deinem Gehaltseingang, wie viel Geld du zur freien Verfügung hast. Davon gehen dann alle variablen Kosten ab, also Essen, Tanken usw. Somit siehst du immer auf einen Blick, wie viel Geld du bis zum nächsten Gehalt noch ausgeben darfst. Wenn etwas unklar geblieben ist oder du weitere Fragen hast, melde dich gerne wieder. Das frei verfügbare Einkommen hat also nichts mit deinem Kontostand zu tun, dieser wird in der Berechnung nicht mit berücksichtigt.


Ich werde aber deinen Wunsch gerne weitergeben, dass an dieser Stelle eine Auswahl zwischen dem tatsächlichen frei verfügbaren Einkommen basierend auf deinem Kontostand und dem vom diesmonatigen Gehalt verfügbaren freien Einkommen zu treffen sein sollte.

Viele Grüße, Chris

Antwort

Hi obo46, hallo liebe Community,

danke für eure Vorschläge. 

@obo46: Vielen Dank für deine ausführliche Ausarbeitung deines Wunsches. Es freut uns immer sehr, wenn unsere NutzerInnen so begeistert an der Planung mitwirken wie wir es selbst tun. 

Deine Idee die Option zu ermöglichen auszuwählen, ob der real verfügbare Kontostand mit in die Statistik einbezogen werden soll, finde ich sehr gut.

Allerdings müssen wir hier noch überprüfen, ob dies unserem Konzept entspricht, dem Nutzer aufzeigen zu wollen wieviel ihm für diesen Monat/ Abrechnungszeitraum noch von seinen regelmäßigen Einnahmen bleibt.

Hier soll das Guthaben auf dem Konto möglichst unberührt bleiben. :-) Aus diesem Grund haben wir aktuell den Kontostand nicht mit in die Statistik einbezogen.

Gerne überdenken wir noch einmal im Team, ob wir hier allen NutzerInnen entsprechen können und verschiedene Varianten anbieten können.

Erst einmal vielen Dank für deine Idee! 

Viele Grüße,

Chris

Antwort
Erledigt

Hi apeitzmeier,

danke für dein Feedback.

Ich verstehe deinen Einwand und erkläre dir deshalb gerne was genau wir uns bei der Anzeige deines frei verfügbaren Einkommens gedacht haben und wie dieses ermittelt wird:

Wir gehen davon aus, dass man zwischen zwei Gehaltseingängen (oder allgemeiner, des höchsten monatlichen Einkommens) nicht mehr ausgeben möchte, als man einnimmt. Davon ausgehend, addieren wir alle erwarteten Einnahmen und ziehen davon alle Fixkosten (zum Beispiel Strom, Internet, Handy,...) direkt ab. Somit siehst du direkt nach deinem Gehaltseingang, wie viel Geld du zur freien Verfügung hast. Davon gehen dann alle variablen Kosten ab, also Essen, Tanken usw. Somit siehst du immer auf einen Blick, wie viel Geld du bis zum nächsten Gehalt noch ausgeben darfst.

Wenn etwas unklar geblieben ist oder du weitere Fragen hast, melde dich gerne wieder.

Viele Grüße, Chris

Duplikate 15

+2

Genau, das gleiche Problem habe ich auch.

Der  Überschuss vom Vormonat muss in die Statistik (vom Gehalt Verfügbar) einfliessen, bzw. eine Lösung für dieses 

Problem geben, eventuel eine zweit Anzeige die den tatsächlich verfügbaren Restwert anzeigt. 

Im  Bereich vorgemerkte Buchungen wird der tatsächliche Kontostand auch korrekt dargestellt,

also die richtigen Werte sind verfügbar, aber die Anzeige halt verwirrend, ohne einer alternativen Auswahlmöglichkeit.

 

Vorschlag an Finanzguru:  

Vielleich könnt Ihr das so lösen, wie mit dem Feld Zeitraum ändern, so dass der User selber bestimmen kann ob ihm 

"vom Gehalt verfügbar"

bzw. sowas wie: 

"real verfügbar"

angezeigt wird.

Super App, wenn noch einige Schwächen ausgemerzt werden und die Optimierung weiter voranschreitet, unschlagbar!

ich wünsche mir auch, dass die App für die Berechnung des zur Verfügung stehenden Betrags im Monat nach den Einnahmen erst (zumindest) alle Fixkosten abzieht, die ja genau so schon ohnehin erkannt werden. Vielleicht könnte man das über eine Option aktivieren.



Antwort
Schaue ich mir an

Hi n0n3,


danke für deine Nachricht.
Wir gehen davon aus, dass man zwischen zwei Gehaltseingängen (oder allgemeiner, des höchsten monatlichen Einkommens) nicht mehr ausgeben möchte, als man einnimmt. Davon ausgehend, addieren wir alle erwarteten Einnahmen und ziehen davon alle Fixkosten (zum Beispiel Strom, Internet, Handy,...) direkt ab. Somit siehst du direkt nach deinem Gehaltseingang, wie viel Geld du zur freien Verfügung hast. Davon gehen dann alle variablen Kosten ab, also Essen, Tanken usw. Somit siehst du immer auf einen Blick, wie viel Geld du bis zum nächsten Gehalt noch ausgeben darfst. Wenn etwas unklar geblieben ist oder du weitere Fragen hast, melde dich gerne wieder. Das frei verfügbare Einkommen hat also nichts mit deinem Kontostand zu tun, dieser wird in der Berechnung nicht mit berücksichtigt.


Ich werde aber deinen Wunsch gerne weitergeben, dass an dieser Stelle eine Auswahl zwischen dem tatsächlichen frei verfügbaren Einkommen basierend auf deinem Kontostand und dem vom diesmonatigen Gehalt verfügbaren freien Einkommen zu treffen sein sollte.

Viele Grüße, Chris

+3

Danke für die Rückmeldung, würde mich sehr freuen, wenn eine Optimierung folgt.

Nicht mehr ausgeben als verfügbar, ja wenn das immer so funktionieren würde :-D 

Ich denke mal, dass es anderen Finanzguru-Nutzern auch so geht, man kann nicht alles auf den letzten Euro planen, nicht alle Fixkosten sind direkt bzw. korrekt erfasst.

Wenn ab und an, erfreulicher Weise vom Vormonat mal was überbleibt, dann steht mir mein neues Gehalt und der Überschuss zur Verfügung, dementsprechend möchte man dann eventuell alles Verfügbare Guthaben  verplanen, doch im Bereich  frei verfügbares Einkommen rutsche ich dann ins Minus, obwohl ausreichend Geld auf dem Konto verfügbar ist, das stört und erschwert mir die Planung.  

Eine Umstellmöglichkeit  zw.  frei verfügbares Einkommen und real verfügbarer Kontostand wäre definitiv hilfreich und zumindest für mich praxisorientierter.

Wann man dann einen Monat mal ins Minus rutsch, soll ja vorkommen :-O, dann steht einem das neue Gehalt auch nicht mehr komplett zur Verfügung.


Viele Grüße

Antwort
Habe ich umgesetzt

Hi Karsten,
danke für deine Nachricht. 

Das Guthaben auf deinem Konto wird bewusst nicht mit in die Statistik einbezogen. Wir gehen davon aus, dass man zwischen zwei Gehaltseingängen (oder allgemeiner, des höchsten monatlichen Einkommens) nicht mehr ausgeben möchte, als man einnimmt. Davon ausgehend, addieren wir alle erwarteten Einnahmen und ziehen davon alle Fixkosten (zum Beispiel Strom, Internet, Handy,...) direkt ab. Somit siehst du direkt nach deinem Gehaltseingang, wie viel Geld du zur freien Verfügung hast. Davon gehen dann alle variablen Kosten ab, also Essen, Tanken usw. Somit siehst du immer auf einen Blick, wie viel Geld du bis zum nächsten Gehalt noch ausgeben darfst. Wenn etwas unklar geblieben ist oder du weitere Fragen hast, melde dich gerne wieder. Das frei verfügbare Einkommen hat also nichts mit deinem Kontostand zu tun, dieser wird in der Berechnung nicht mit berücksichtigt.

Ich hoffe, dass diese Erklärung verständlich war. :-)

Viele Grüße, Chris

+1

Geht mir ebenso. Ich würde mir eine Einstellung wünschen, in der man die Statistik selbst Anpassen kann. In meinem Fall lege ich bereits Betrag X immer an zb. Tagesgeld, sobald Gehalt etc. eingetroffen ist. und lege noch etwas vom verbliebenen des Vormonats mit drauf. Ein Restbetrag verbleibt stets auf dem Geldeingangskonto um Fixkosten und Variable Kosten zu decken. Natürlich gibt es Anwender die zb. Ihr gesamtes Vermögen auf einem und den selben Konto belassen. Doch hier unterscheidet sich eben dann schon das Finanzverwalten in Kategorie 1 und 2. Da ich mein "Vermögen" auf meinen beschrieben Weg manage, muss ich gestehen, dass mir die klassische aktuelle Statistik als nutzlos erscheint. Einen "Puffer" Verbleibt zusätzlich auf dem Geldeingangskonto damit ich nicht dauern rumbuchen muss. Somit ergäbe diese Option schon Sinn! Da reicht der Blick in meine laufenden Fixkosten (Verträge, und die kenn ich alle und die zugehörigen Beträge) um die monatliche Belastung abzuschätzen. Vorschlag also: Statistik anpassen: Auswahlmöglichkeiten: a) Standard/Effizientes Sparen, b) Angepasst->Unterpunkt "Gesamtes Guthaben" (Hauptkonto) einblenden/einbeziehen.  Ich will ja nicht dauernd mein Konto künstlich Überziehen, nur weil ich vl. in einem spontanen Moment eine Stange Geld benötige und dann erst zurückbuchen um dies zu vermeiden. Das macht am Ende unterm Strich mehr Arbeit und ist alles andere als Effizient. Ich wähle meinen Weg auch aus zwei einfachen Gründen: 1. Ich lege mein Geld an, jeden Tag wo ich weniger anlege, als ich könnte geht mir potentieller Gewinn flöten. 2.wenn ich meine Bankkarte verlieren sollte, kann jemand, selbst mit der richtigen Pin nicht direkt alles abheben bis die Sperrung der Karte erfolgt ist. Und ja ich weiß, man kann Bargeld-Abhebungen begrenzen. Aber ich möchte mich nicht dauernd selbst limitieren! Also ggf. bitte doch noch mal überdenken?

+1

Ich fände diesbezüglich vor allem auch gut, wenn ein Minus aus dem Vormonat mit verrechnet würde - momentan wird einem angezeigt, was man vom Gehalt noch zur Verfügung hat, wenn man das aber ausgeben würde, würde man wieder im Minus landen...

Das Minus wird berücksichtigt, allerdings nur als Abzug vom neuen Gehalt ohne Berücksichtigung des Gesamtkontostandes. Das passt mir auch so gut, weil ich meine Ausgaben auf Basis des Gehaltes kalkuliere, nicht auf Basis möglicherweise noch vorhandener Finanzmittel.

Antwort

Hi obo46, hallo liebe Community,

danke für eure Vorschläge. 

@obo46: Vielen Dank für deine ausführliche Ausarbeitung deines Wunsches. Es freut uns immer sehr, wenn unsere NutzerInnen so begeistert an der Planung mitwirken wie wir es selbst tun. 

Deine Idee die Option zu ermöglichen auszuwählen, ob der real verfügbare Kontostand mit in die Statistik einbezogen werden soll, finde ich sehr gut.

Allerdings müssen wir hier noch überprüfen, ob dies unserem Konzept entspricht, dem Nutzer aufzeigen zu wollen wieviel ihm für diesen Monat/ Abrechnungszeitraum noch von seinen regelmäßigen Einnahmen bleibt.

Hier soll das Guthaben auf dem Konto möglichst unberührt bleiben. :-) Aus diesem Grund haben wir aktuell den Kontostand nicht mit in die Statistik einbezogen.

Gerne überdenken wir noch einmal im Team, ob wir hier allen NutzerInnen entsprechen können und verschiedene Varianten anbieten können.

Erst einmal vielen Dank für deine Idee! 

Viele Grüße,

Chris

Antwort
Erledigt

Hi apeitzmeier,

danke für dein Feedback.

Ich verstehe deinen Einwand und erkläre dir deshalb gerne was genau wir uns bei der Anzeige deines frei verfügbaren Einkommens gedacht haben und wie dieses ermittelt wird:

Wir gehen davon aus, dass man zwischen zwei Gehaltseingängen (oder allgemeiner, des höchsten monatlichen Einkommens) nicht mehr ausgeben möchte, als man einnimmt. Davon ausgehend, addieren wir alle erwarteten Einnahmen und ziehen davon alle Fixkosten (zum Beispiel Strom, Internet, Handy,...) direkt ab. Somit siehst du direkt nach deinem Gehaltseingang, wie viel Geld du zur freien Verfügung hast. Davon gehen dann alle variablen Kosten ab, also Essen, Tanken usw. Somit siehst du immer auf einen Blick, wie viel Geld du bis zum nächsten Gehalt noch ausgeben darfst.

Wenn etwas unklar geblieben ist oder du weitere Fragen hast, melde dich gerne wieder.

Viele Grüße, Chris